OnStage Düsseldorf November 2016 – Teil 1

os-2016-07Hallo liebe Blogleser! Ich bin ganz frisch von Düsseldorf zurück und möchte Euch natürlich ein bisschen davon erzählen. Warum ich überhaupt nach Düsseldorf gefahren bin, und was ich da erlebt habe. Also ganz oben seht Ihr mich im CCD Kongresszentrum Düsseldorf beim OnStage Local Treffen von Stamin’ Up! Dies ist ein Kongress für alle Stampin’ Up! Demonstratoren und findet weltweit zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten statt. Das sogenannte “OnStage Live” war in Brisbane, Australien. Die anderen Stampin’ Up!-Märkte hatten zeitnah ähnliche Veranstaltungen und bekamen auch Liveübertragungen aus Brisbane zu sehen. In Europa gab es außer in Düsseldorf noch in Telford (UK), Paris und Amsterdam solche Veranstaltungen. Also Demonstrator könnte man überall hin gehen. Wobei es natürlich eine finanzielle Frage ist, ob man von uns aus nach Brisbane fliegen würde. In Amerika und Kanada fanden auch die OnStage Veranstaltungen statt. Da aufgrund der Zeitverschiebung noch kein anderer Demonstrator aus den anderen Ländern vorab sehen soll, was dort gezeigt wurde, darf ich auch erst ab Morgen 21 Uhr Bilder von der Veranstaltung posten. Aber ich habe soviel andere Fotos, die ich Euch schon heute zeigen kann.

os-2016-03Ich fange mal von vorne an. Wie komme ich hin nach Düsseldorf, möglichst günstig und ohne stundenlange verlorene Zeit. Ich machte mich also im Internet schlau und blieb beim Fernbus hängen. Also dieser hat ein paar Vorteile. Auch wenn man kurzfristig bucht, sind die Preise (gegenüber der Bahn) weiterhin gleich. Ich musste nicht umsteigen, was für ein Vorteil. Er fuhr direkt ab Augsburg. Da ich nicht selber mit dem Auto so eine lange Strecke fahren wollte, schied das naheliegendste also aus. Nachteil vom Fernbus war allerdings die sehr lange Fahrtzeit: 9 Stunden! Was also tun? Ich entschied mich doch für den Fernbus und wählte die Abfahrtzeit 0.20 Uhr. Denn: Ob ich 9 Stunden im Bett schlafe, oder im Bus, ist doch egal. Tja da hab ich allerdings leider die Rechnung ohne meinem Rücken, Popo, Knie und dem Fernbus gemacht. Ich stieg also kurz nach Mitternacht am Freitag Morgen in den Fernbus in Richtung Düsseldorf. Augsburg war die zweite Haltestelle nach Beginn der Fahrt, und trotzdem war der Bus schon zu 75 % voll. Ich setzte mich also neben eine schon sitzende Frau und versuchte zu schlafen. Drei Stunden später tat mir alles weh. Der Rücken schmerzte, die Knie taten weh und auf meinem Popo konnte ich nicht mehr sitzen. Was ich nicht bedacht hatte, der Fernbus hält zwar ab und zu an, aber nur um Leute aus und einsteigen zu lassen. Also nix mit mal kurz Füße vertreten. Okay sagte ich mir 1/3 der Fahrt ist ja schon geschafft. Ich hatte ja Ohrstöpsel dabei, so störte es mich wirklich nicht, dass einige der Fahrgäste schnarchten. Es war ein Doppelstock-Bus und es saßen über 60 Passagiere darin. Wir waren mittlerweile voll belegt und es blieb bis Frankfurt/Flughafen so voll. Dort angelangt, waren wenigstens 2/3 der Fahrt schon überstanden. Mittlerweile konnte ich den Rücken entlasten, indem ich meine Schlafdecke hinten in den Rücken gewurschtelt hatte um somit die Rückenkrümmung zu ändern. Ich war sooo froh, dass ich einen Platz am Gang hatte, so konnte ich meine Beine wenigstens in den Gang etwas ausstrecken. Kurs vor Leverkusen war die Bustoilette von den Fahrgästen so verunreinigte :-(, dass das Fahrpersonal die Toilette sperrten. Also nichts mehr trinken, Blase anspannen, nur noch eine 3/4 Stunde bis zum Ziel.

os-2016-02Auf Grund der unbequemen Haltung im Bussitz konnte ich natürlich nicht meine geplanten Nachtschlaf im Bus ableisten. Ich stieg fix und fertig in Düsseldorf aus, aber froh, mich endlich bewegen zu können. Das Hotel war nur wenige Gehminuten entfernt. Das Zimmer war erst ab Nachmittag bezugsfertig, aber ich konnte mein Gepäck einstellen und auf die Toilette gehen (Yippie ;-)). Etwas erfrischt und gefrühstückt musste ich die Zeit bis ich ins Zimmer konnte natürlich irgendwie nutzen. Also ging es ab in die Touristeninformation, die gegenüber vom Hotel war. Dort stellte ich fest, dass die Sehenswürdigkeiten, welche Düsseldorf hat, jetzt nicht unbedingt mein Interessengebiet sind. Ich schaue mir immer gerne Sehenswürdigkeiten an, aber die sind in dort eher küstlerischer Natur. Auf Gemäldegalerien hatte ich jetzt keine Lust. Also machte ich dass, was dort auch vorgeschlagen wurde: SHOPPEN!! Und das ist echt ganz toll in dieser Stadt. Da ist Augsburg ein Dorf dagegen. Ich brauchte eh noch ein Abendkleid, dann mal los. Und schon im ersten Laden wurde ich fündig. Meine Einkaufsberaterin und mein Mann bekamen ein Foto per Handy aus der Umkleidekabine und bestärkten mich darin, dass das Kleid mir steht. Also kaufen. Ach ja und was ich mir gegenüber eines teuren Fluges oder Bahnfahrt gespart habe, wurde gleich auf den Kopf gehauen ;-).Es gibt ja so schöne Einkaufspassagen in Düsseldorf. In der Königsallee war ich auch noch, aber dort konnte ich mir die Preise leider nicht leisten. Was aber echt toll war, dort stand am Eingang Securitypersonal, dass – sofern man den Augenscan bestand – einem die Türe öffnete. Bei Armani, Gucci usw. versuchte ich es erst garnicht, aber in einem größerem Kaufhaus wurde mir tatsächlich die Türe geöffnet. Und ich fühlte mich wie in einem Hollywoodfilm. Total edel und überall Parfümprobier-Verkäuferinnen, Schmuckverkäuferinnen usw.

os-2016-05Nachdem ich alles möglich kaufte, lief ich gestärkt durch ein Japanisches Mittagessen – ich glaube Ihr wisst, wie ich Japan liebe – aber auch noch durch die Altstadt hindurch, bis zum Rheinufer. Dort schaute ich mir ein bisschen die Schiffe an, genoss den Sonnenschein und sah mir noch das Rathaus von außen an. Es ist eher unbedeutend, da haben wir in Augsburg schon ein schöneres. Dann lief ich den Weg wieder zurück, war froh, dass ich mir noch die Stadtplan-App auf mein Handy geladen hatte, den ich fand ohne nicht mehr zum Laden zurück, in dem mein Abendkleid zurückgelegt war. Um kurz nach 15 Uhr war ich dann endlich im Hotel und konnte mein Zimmer im 7. Stock beziehen. Ich hatte ein riesiges Bett nur für mich alleine. Das habe ich dann für eine Stunde auch echt genossen. Total super war, dass mit einstecken der Zimmerkarte sich der Fernseher einschaltete und ein Kaminfeuer vor sich hin loderte. Das hab ich echt genossen. Genauso wie die Aussicht aus dem 7. Stock. Nach der langen Busfahrt und dem fünfstündigem Laufen durch die Innenstadt, war das auch echt meine Belohnung.

os-2016-09Um 18 Uhr traf ich mich dann mit anderen, mittlerweile im Hotel angekommenen Demos. Wir gingen Burger essen in einem Lokal in der Nähe und anschließend ging es zurück ins Hotel, um an der Hotelbar auf die anderen Demos zu warten, die schon heute beim Center Stage (Empfang für alle Stamin’ Up! Führungskräfte) geladen waren. Und was brachten die tolles mit:

os-2016-04Den neuen Frühjahrs- und Sommerkatalog und die Sale-A-Bration-Broschüre. Wir wussten ja, dass wir die bei OnStage zu sehen bekommen. Aber dass dies schon am Abend zuvor der Fall ist, war natürlich super. Hier oben seht Ihr zwei Kolleginnen von mir vertieft im neuen Katalog. Der Katalog hält ganz viele schöne Sachen bereit, dieses Mal zum Teil ganz anderer Stil. Seid gespannt.

os-2016-06Am Samstag ging es dann um 8 Uhr zum CCD Kongresszentrum und standen erst mal vor der Halle schon in einer Schlange von Demos. Mit 750 Demos hat Deutschland die meisten Teilnehmer weltweit bei dieser Veranstaltung. Man musste an Namensschaltern einchecken, bekam dann sein Namensschild, seine Essensmarke und einen Beutel mit einem Stempelset, Kugelschreibern, ein Notizbuch und einem Einband für einen Reisepass. Das kann ich auch erst Morgen zeigen 😉 Ja und dann ging es in den Saal.

os-2016-08Leute ich sage es Euch, auf dem Foto kommt es nicht so herüber, aber ich war total überwältigt und ehrlich gesagt wie überfahren. Da ich mit meinem Namen leider im Checkin P-T in der längsten Schlange stand, waren schon fast alle Plätze belegt, als wir ankamen. Und ich kann nur sagen, finde hier mal die anderen Demos, die schon Plätze reserviert hatten für uns, wenn man Hunderte von Demos um einen sieht. Aber endlich ein vertrautes Gesicht und ich bekam eine Angabe, in welcher Richtung der Platz zu finden wäre. Meine Downline Tina und ich strahlen, als wir endlich am Platz angelangt sind, nachdem wir schon eine Ladung unserer Swaps eingetauscht hatten. Wir bekamen so tolle Sachen dafür, die muss ich aber erst mal alle abfotografieren. Ja und mehr dazu ab Morgen 21 Uhr. Ab da dürfen wir Fotos zeigen 😉

os-2016-01

Meine Swaps für OnStage November 2016

swaps-11-16-01So, gerade eben beginnt das deutschlandweite Demonstratorentreffen von Stampin’ Up! in Düsseldorf. Dieses heißt “OnStage”. Ich bin schon so gespannt, was mich heute erwartet. Es gibt die schöne Sitte, dass man Tauschobjekte bastelt, um dann mit anderen Demonstratoren tauschen zu können. Also ich machte 78 sogenannte Swaps um sie gegen andere Swaps einzutauschen. Was ich dafür getauscht habe, zeige ich Euch ein anderes Mal. Und so sehen 78 Teeverpackungen aus. Diese Verpackungen sind aber auch super geeignet, um Gutscheinkärtchen zu verschenken. Dort wo jetzt der Tee steckt, passen auch die gängigen Gutscheinkarten in Kreditkartengröße hinein.

swaps-11-16-02Alle die mit mir getauscht haben, denen habe ich hier die Materialliste wie versprochen:

Farbkarton Chili, Gartengrün, Taupe und Vanille pur

Stempelsets: Fa-la-la-la Friends (S. 30 Winterkatalog), Ausgestochen weihnachtlich (Winterkatalog S. 6), Jolly Friends (S. 29 Winterkatalog), Brushwork Alphabet (S. 157 JHK), Winterliche Weihnachtsgrüße (S. 34 JHK).

Framelits Bärchengruß, Prägeform Zopfmuster, Stanze Dekoratives Etikett

Zuschnitt: Gartengrün für Klappe: 19 x 7 cm Falz auf der langen Seite bei 2 cm, Gartengrün für Unterteil: 27 x 7 cm Falz auf der langen Seite bei 5 cm, 7 cm, 9 cm

Vanille Pur zuschneiden: 14,8 x 6 cm (Zopfmuster-Aufleger) und 1,5 cm x 6 cm für Bärchengruß

Chili für Etikett: 5,5 cm x 3 cm.

Diese Teeverpackung ist eine Ableitung der Matchbox Card von Kerstin. Danke liebe Kerstin für die geniale und superleichte Verpackungsidee. Einen Zuschnittplan findet man bei Kerstin auch. Allerdins habe ich die Maße geändert, siehe oben. Ich danke allen, die mit mir getauscht haben und würde mich über einen Kommentar freuen, wenn Euch mein Swap gefallen hat.

swaps-11-16-03

Ich habe einen Schatz gefunden und der trägt den Namen “Geschäftstraining” :-)

MUC4jpgWenn Mädels mit Körben in der Hand wild Swaps (kleine selbstgemachte Tauschobjekte) tauschen, dann ist bestimmt mal wieder ein Treffen von Stampin’ Up! Demonstratorinnen. Ja und diesmal war es ein Treffen der ganz anderen Art.

MUC5Marion und Steffi haben zum Geschäftstraining nach München geladen und 25 Mädels sind der Einladung gefolgt. Wir hatten einen sehr informativen Tag, sehr kurzweilig, interessante Gespräche – “aus dem Nähkästchen plaudern” könnte man so sagen 😉

MUC6Natürlich gab es leckeres Essen, mit Wraps, Bagles, Butterbrezen und das allerschlimmste – ich hab es garnicht fotografiert HÜFTGOLD HOCH 3. Es gab eine kleine Candybar, und damit wir auch während dem Vortrag weiter naschen können, konnten wir uns was in kleine Tütchen einfüllen und mit an unsere Plätze nehmen. Gibt ‘s das?!

MUC7Ja und es gab noch mehr, sogar noch Preise waren zu gewinnen. Die hat Stampin’ Up! extra für die Veranstaltung gesponsert. Ich habe natürlich wieder mal nichts gewonnen, dafür die Christine.

MUC11 Zu ihr hab ich noch gesagt als sie gekommen ist “Da setzt Dich neben mich hin”, tja und sooo sehen also Gewinner aus 😉

MUC12Christine und Maike kannt ich ja schon, alle anderen Mädels waren mir ganz neu. Aber ich habe wieder ein paar mehr aus der großen SU-Familie kennen gelernt. Mädels es war toll mit Euch! Damit wir nicht vom Fleisch fallen 😉 gibt es noch Muffins und Schnecken für alle zum Abschied. Soooooo lecker!!

MUC13Dann haben wir zur Erinnerung ein Gruppenfoto gemacht und dabei das Problem gehabt, dass wir niemanden hatten, der uns alle fotografieren konnte. So hat Marion ein Foto mit uns und Steffi gemacht und Steffi ein Foto mit uns uns Marion. Und aus zwei mach eins dachte ich mir und verband Marions Fotos einfach. So sieht man uns alle, obwohl wir in der Tat so nicht zusammen fotografiert wurden. Photoshop läßt grüßen 😉

MUC9Und hier noch ein Foto unserer beiden Gastgeberinnen. Liebe Marion, liebe Steffi vielen Dank für die tollen Tipps, Tricks, und den schönen Tag.

MUC14Und jetzt noch ein Foto mit mir 😉 im bayrischem T-Shirt, passend zu meinen bayrischen Swaps.

MUC15Und dass sind die ganzen Swaps von allen. Ich liebe es immer, alle mal auf einem Haufen zu sehen. Das ist so ein toller Anblick:

MUC16So und nun noch alle Swaps von wem sie sind im Einzelnen:

MUC17Sie waren sehr schön, aber das ist mein Lieblingsswap von Fliederfee, ein Kalender. Daniela die Fliederfee ist übrigens im Designteam von Inkspire me dabei und ich hab mir das erklären lassen. In Kürze werdet Ihr also von mir Karten sehen, die nach Sketchen von Inkspire me gemacht sind.

MUC18Dann zeige ich Euch mal meine weiteren Schätze, ein Notizblock von Renate Plitz, der sich in dieser Tüte versteckt hat.

MUC20Von Petra Wenninger ist die Mini-Schokoverpackung, sie war meine Sitznachbarin. Das rosa Schächtelchen ist von Samia, in dem ich eine Dose mit – ich dachte es sind Pfefferminzbonbons, aber es waren – mich hat es sofort gerissen – Zimtbonbons aus Florida. Die habe ich damals in Florida auch gegessen und soooo geliebt, überhaupt hab ich mir damals die ganze Zimtpalette an allem möglichen Süßkram mitgenommen. Und jetzt natürlich sofort wiedererkannt. Samia DANKE!!!!!. Das Etitett in Holzoptik ist von Veronika Schroll, die Nikahexe 😉

MUC22So reich beschenkt! In der Verpackung mit Herz von Jasmin war sogar ein Lipbalsam von Stampin’ Up! in Wassermelone. Da dachte ich natürlich sofort an die Farbe, aber nein, er ist farblos, dafür schmeckt er lecker nach Wassermelone. Auf Jasmins Blog war ich schon oft, habe sie auch sofort nach dem Blogfoto in echt erkannt. Jetzt werden die Geschenke noch toller. Im nächsten mit Blümchen war nicht nur ein Twix, Werthers Echte-Bonbons und Goldbären, sondern auch noch eine Kette. Es ist von Johanna und ich bin echt baff, was ich von ihr alles bekommen habe. Ja ist denn heut schon Weihnachten? DANKE Johanna.

MUC21Jetzt kommt eine wunderschöne Schokoladenverpackung mit einer gold(bär)igen Schokoladevon Helen. Dann folgt eine Verpackung für Haftnotizen von Brigitte Hetzel, und eine handcolorierte Karte von Christine.MUC19Der Minimini-Milchkarton ist von Susanne und enthält ein Mini-tic tac. Das so edel wirkende Kartönchen von Maike enthält ein Ferrero Küsschen. Und in der Box von Konny Wetzel fand ich doch tatsächlich einen Glückskeks.

MUC8

Jetzt kommt sogar mein eigener Swap, und passend auch im bayrischem Stil von Birgit eine Verpackung für eine Mini-Schokoladentafel.

MUC3Hier noch die beiden letzten Swaps das Vögelchen von Gabi enthielt sogar eine selbstgehäkelte Krone mit einem Anhänger “HINFALLEN aufstehen krone richten WEITER GEHEN. Ist das nicht süß!! Und von Tina ist der Notizblock mit Pfeilen.

MUC23Und das hier ist mein Namensschild von Steffi und ein Willkommensgeschenk von ihr mit einem Notizbuch.

MUC10So und als allerletztes zeige ich Euch die Verpackung mit einem kleinen Dankeschön + Swap für Marion und Steffi. Natürlich in den Farben der Landeshauptstadt Weißblau!

MUC1Ich hab genäht und dann den Stempel aus “Grüß’ dich” (S. 237) mit dem Stempel aus “Kind & Cozy” (S. 12) zu einem Anhänger verbunden. Und mit diesem Wort möchte ich mich bei ALLEN Leserinnen und Leser für das Lesen dieses langen Beitrags bedanken.

MUC2

 

Teebeutelverpackung – meine Swaps aus FFM diemal farbig

SwapbuntDie Swaps aus Frankfurt habe ich nochmal nachgebastelt, diesmal für Freundinnen, die mit den ursprünglichen Farben nicht so viel anfangen können.

Swapbunt1Das rechte hat die ursprüngliche Farbzusammenstellung. Und so sehen die beiden oberen von hinten aus:

Swapbunt2Ach ja und für alle die es nicht wissen, heute ist in Augsburg Feiertag. Wir feiern heute das HOHE FRIEDENSFEST. Damit ist Augsburg die einzige Stadt Deutschlands, die einen eigenen Feiertag hat. Wer in Augsburg wohnt, aber nicht dort arbeitet hat leider Pech und muss zur Arbeit. Nähere Infos über das Friedensfest hier.

Kahnfahrt