Allen Schulkindern einen guten Start und viel Erfolg im neuen Schuljahr

ninja-schulanfangHeute wurde auch mein Kleinster aus der sorgenfreien Kindheit in den Ernst des Lebens geschickt 😉 Als ich klein war hat eine Frau aus unserer Nachbarschaft zu mir gesagt: “Ab jetzt bläst ein anderer Wind”. Und wenn ich so zurück schaue, war meine Kindergartenzeit echt die sorgenfreiste Zeit in meinem Leben. Damals war für mich ein verlorenes Spielzeug ein Weltuntergang. Schlimmeres kannte ich damals noch nicht. Tja und heute hatte mein Kleiner seinen Ersten Schultag. Da er ein kleiner Ninja-Liebhaber ist, bekam er natürlich eine Ninjago-Karte als Schiefertafel. Die Technik, mit der ein schwarzes Papier wie eine Tafel aussieht, nennt man Chalkboard-Technik. Und wer findet das Mäuschen?

ninja-schulanfang01eJa und damit er weiß, dass man nicht nur Muckies haben darf, um ein echter Kämpfer zu sein, stempelte ich es gleich als Anleitung rein. Ninjas lernten auch Lesen, Rechnen und Schreiben. Mit dem “Labeler Alphabet” kann man sich ja stempeln, was man gerne möchte. Aber vorsicht, die kleinen Buchstaben sind leicht verloren. Immer ganz gut darauf aufpassen, beim entnehmen, stempeln, reinigen und wieder einräumen. Immer aufpassen, dass keines sich wo anders festhaftet oder runterfällt.

ninjago-stempel-geschnitzt01Dieser Ninja-Stempel ist selber gemacht. Ich hatte noch ein bisschen Schnitzgummi übrig, den es früher bei Stampin’ Up! zu kaufen gab. Ich fand im Internet eine schöne Karte, und dachte mir, der Ninja-Stempel ist aber super.

ninjago-stempel-geschnitztUnd da war eine Abbildung, von dem geschnitzen Stempel. Also schnitzte ich mir auch solch einen und fertigte fast die gleiche Karte. Welche das ist, zeige ich Euch morgen.

einschulungsblock01Supernett war auch das Geschenk einer Kundin für meinen Sohn. Eine gaaanz süße Idee. Beate wenn Du das hier liest, vielen herzlichen Dank – auch von meinem Sohn.

einschulungsblock03Aufgeklappt kommt der Block zum Vorschein. Und Oben drauf ist ein Stift und ein Radiergummi.

einschulungsblock02

Meine erste In{k}spire me Challenge #161 “Zum Ehrentag”

So wie angekündigt, ist es jetzt soweit und ich zeige Euch heute meinen ersten Beitrag zur In{k}spire_me Challenge #161. Diese Woche gab es eine Farbkombi und zwar:

161_fa10Und bei Schwarz + Flüsterweiß war für mich klar “Tafelkreidetechnik/Calkboard Technique” ist der Schlüssel hierfür. Dazu habe ich Blumen aus dem Stempelset “Wo die Hoffnung blüht” genommen. Diese auf einen Anhänger (mit der Anhängerstanze gestanzt) gestempelt und mit dem Mischstift angemalt. Aber das sah dann zu sauber aus, als auch noch den ganzen anhänger etwas verschmiert mit Craft Flüsterweiß auf dem Schwämmchen. So entsteht der Eindruck einer Tafel, die halt nicht sauber schwarz ist, sondern Spuren der alten Kreide enthält.

161-1Den Saharasand musst ich noch unterbringen, also einfach auf die Altrosé Grundkarte einen Saharasandfarbigen Aufleger aufbringen, der in Altrosé bestempelt ist. So und jetzt bin ich gespannt, wie mein erster Beitrag ankommt. 161-2

Gastgeberinnenset: Wo die Hoffnung blüht

Herzliches BeileidDiese Beileidskarte habe ich mit dem Gastgeberinnenstempelset “Wo die Hoffnung blüht” in Tafelkreidetechnik (Chalkboard-Technique) gestaltet. Dazu nehem ich immer Crafts Flüsterweiß Stempelfarbe und trage ganz wenig davon mit dem Schwämmchen auf – feste verwischen!!

Herzliches Beileid1

 

Überregionales Stampin’ Up! -Treffen in Frankfurt

FFMHeute bin ich in Frankfurt, beim Überregionalem Treffen 2013 von Stampin’ Up!

Dort ist es so Brauch, dass man Swaps bastelt. Swap heißt Tauschen, und daher macht jeder, der Lust und Laune hat Tauschobjekte, welche dann bei solchen Treffen ausgetauscht werden. Wichtig ist, dass auch der Name + Kontaktdaten auf dem Swap steht, damit man später noch nachvollziehen kann, von wem was war. Ich habe meine Kontaktaufkleber mit einem kleinen Foto versehen, damit es noch mehr zur Wiedererkennung beiträgt.

Es sollen so ca. 450 Demonstratoren kommen, daher habe ich mal 80 Stück gewerkelt. Und so sehen 80 Stück auf einem Stapel aus:

FFM SwapsANLEITUNG: Gestempelt habe ich mit dem Set “Törööö” aus dem Sommerkatalog. Die Karte ist einer Schultafel nachempfunden und wurde nach der sogenannten Chalkboard-Technique angefertigt. Dabei wird auf schwarzem Farbkarton mit VersaMark der Elefant und auch der Spruch gestempelt, sowie auf das Kleine Quadrat die Herzen. Dann wird auf alles das Embossing-Pulver gestreut (auf die Herzen Wassermelonen-farbiges, auf den Rest weißes). Das Pulver muss nun erhitzt werden, dafür hat Stampin’ Up! sogar ein extra Erhitzungsgerät. Dann wird das Pulver flüssig und es sieht wie geprägt aus. Über den fertig embossten/geprägten Elefanten habe ich ein zweites Mal gestempelt, diesmal mit Craft Flüsterweiß. Der Stempelabdruck wird nach dem trocknen heller, so ergibt sich der leicht verschwommene Effekt. Jetzt noch Flüsterweiß mit einem Schwämmchen auf der Karte leicht verwischen, damit das Schwarz wie eine noch etwas verschmierte Tafel aussieht. Den Elefanten hab ich mit dem Schwämmchen in Flüsterweiß wie ausgemalt. Jetzt noch mit der Briefmarken-Stanze in Wassermelone einmal ausstanzen, und darauf das mit den Herzen verzierte Quadrat kleben, mit Abstandspad alles auf die Karte kleben und eine Schleife darauf binden. Dazu über den Rüssel ein Loch rein stechen, und unter der Briefmarke auch. Die Schleife zu binden, war eine Fitzelarbeit, aber es gab den ganzen noch den Kick 😉 Alles dann auf ein in Savanne ausgeschnittenes und an den Ecken mit dem Eckstanzer abgerundetes Papier kleben, welches ich mit einem alten Savanne-Stempelkissen in Holzoptik verziert hatte – fertig.

Farben sind: Savanne, Schwarz, Flüsterweiß, Wassermelone.

NACHTRAG: So habe ich meinen Entwurf verarbeitet, klickt hier.

FFM Swaps MAKINGJede Demonstratorin/Demonstrator soll auch ein Namensschild basteln und mitbringen. So sieht meines aus:

FFM NamensschildWas ich heute so alles erlebe, werde ich in den nächsten Tagen berichten. Auch meine eingetauschten Swaps stelle ich Euch dann vor.